Perspektiven für Technische Zeichner

Durch Weiterbildung zum Aufstieg

Mit modernen CAD-Systemen werden Konstruktionen als drei-dimensionale Datenmodelle erzeugt. Ein 3D-Modell ist ein wichtigstes Ergebnis der Entwicklung. Daraus können 2D-Ansichten als Zeichnungen abgeleitet werden.

Die Arbeit des Technischen Zeichners besteht zunächst in der Zeichnungsableitung, Beschriftung, Bemaßung und Tolerierung. Hierbei sind Fachkenntnisse aus dem betreffenden Umfeld notwendig, beispielsweise dem Maschinenbau oder der Architektur.

Wer umfangreiche Fachkenntnisse hat, kann diese Aufgaben gut erledigen und bekommt bald auch anspruchsvollere Aufgaben. Teilkonstruktionen und vollständige Einzelteil- und Baugruppenkonstruktionen können die nächsten Arbeiten sein. Hier liegt Potenzial für den Aufstieg. Viele Konstrukteure haben auf diese Weise angefangen und später durch Weiterbildungen z.B. zum Techniker ihre berufliche Basis weiter verbessert.

Ein Mann lächelt zufrieden

Die Beschäftigungslage ist gut. Obwohl die Anzahl der technischen Zeichenkräfte leicht rückläufig ist, bleibt die Arbeitslosigkeit in dem Beruf gering. Der Anteil an älteren Arbeitnehmern ist hoch, somit überwiegt der demografische Vorteil, weil auch die Zahl der altersbedingt Ausscheidenden hoch ist.